countryside-2326787_1920-1200x677.jpg

Auf den Feuchtgehalt kommt es an

0Agrar News

Zum Einlagern muss das Getreide trocken sein.

Hier die Meinungen einiger unserer Landwirte über die Ernte 2011

Manchmal braucht es eine Nachtrocknung.

Im landwirtschaftlichen Lagerhaus Künzel in Stegenwaldhaus werden die Verkaufsfrüchte – falls nötig – nachgetrocknet.

Für die Lagerung von Getreide darf dessen Feuchtegehalt den Wert von 15 Prozent nicht überschreiten, ansonsten müssen

die Körner nachgetrocknet werden. Das ist selbstverständlich verbunden mit einem Preisabzug.

Bei Braugerste wird mit einem speziellen Messverfahren zusätzlich der Eiweißgehalt ermittelt. Wie das funktioniert, hat unserer

Zeitung Firmenchef Robert Künzel demonstriert. Mit einem Hohlstab nimmt er von den randvollen Kippwagen mehrere Proben

und füllt diese in einem Eimer. Hieraus nimmt er einen Becher voll, schrotet die Körner und führt erst dann die Messung durch.

Die anliefernden Landwirte kennzeichnen mit ihrer Unterschrift einen Plastikbehälter voller Körner, der zur Kontrolle im Lagerhaus

bleibt. ” Wir sind ein zertifiziertes Lagerhaus, deshalb ist dieser Aufwand von staatlicher Seite erforderlich”, erläutert Künzel.

Der Lagerhausbesitzer ist mit der Ernte 2011 in seinem Einzugsbereich zufrieden. Nach wie vor sei die Sommergerste, die meist

zum Brauen in den Mälzereien verwendet wird, das mit Abstand am häufigsten angelieferte Getreide in seinem Lagerhaus, das

über eine Lagerkapazität von 800 Tonnen verfügt.

” Die Qualität passt heuer, der Vollgerstenanteil liegt meist über 95 Prozent“, stellt er fest. Und: ” Ich bin rundum zufrieden, denn auch

die Nachfrage von den Mälzereien ist ausgesprochen rege.”

Er rechnet deshalb auch mit guten Verkaufserlösen.

Nicht zufriedenstellend waren nach Aussagen des Firmenchefs Qualität und Quantität beim Winterraps,wo Landwirte zum Teil nur

zehn Doppelzenter pro Hektar ernten konnten.

Beim Entladen von Sommergerste entwickeln sich im Umfeld der Abladegossen dichte Staubwolken – für Asthmatiker nicht ganz

ungefährlich.

 Wenn`s tüchtig staubt, dann ist das ein gutes Zeichen, das die Gerste auch trocken ist“, weiß der Altbauer Horst Vogel aus dem

Nailaer Ortsteil Schottenhammer, der mit seinen 81 Jahren im ” Erntestress” seinem Sohn als ” Getreidespediteur” hilfreich zur

Seite steht. Mit der Qualität des bisher angelieferten Winterroggens ist auch Müllermeister Günther Wurziger von der Selbitzer Rangenmühle

mehr als zufrieden.Wurziger kauft in größerem Umfang auch Winterweizen von den Bauern aus der Region und verarbeitet es zu Mehl.

Die Ernte dieses Getreides beginnt aber erst in diesen Tagen, deshalb muss ich einige Buchten im Lager freihalten, erläutert der 51 – jährige,

dem sein rüstiger Vater, der 81-jährige Müllermeister Ewald Wurziger, bei der Bestimmung und Messung der Getreidefeuchte hilfreich

zur Seite steht.

“Bisher musste meist nachgetrocknet werden. Das hat sich jetzt aber geändert, sofern kein Gewitterschauer die Körner negativ beeinträchtigt”.

erklärt der Fachmann.

 

Frankenpost Freitag, 26.August 2011

Reinhold Singer

 


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Ansprechpartner

Robert Künzel:

Mobil: 0171 511 78 32

E-Mail: a.kuenzel@freenet.de

Renate Rausch:

Mobil: 0160 95 98 51 44

E-Mail: kuenrausch@t-online.de